Jörn Meyer Gemüsebau Tomaten mit Geschmack - page 2

Unser aktuelles Sortiment und nützliche Tipps finden Sie auf
Man unterscheidet bei den
amenfeste
Hybriden
Wuchsformen:
Indeterminierte
unbegrenzten Wuchs
komplett
ausgegeizt
eintriebig kultiviert
Determinierte
begrenzten Wuchs
mehrtriebig kultiviert
Semideterminierte
begrenzten Wuchs werden aber länger
Freilandkultur:
Gewächshauskultur:
Topfkultur:
(Schwarze Verfärbung an der Unterseite der Frucht)
Züchtungen
Hybride (F1)
und
s
Sorten
.
eignen sich besonders gut für den geschützten Anbau, sie haben viele Resistenzen
gegen Krankheiten und einen deutlich höheren Ertrag als die samenfesten Sorten. Früh gepflanzt
bringen sie einen guten Ertrag bis zum Spätherbst. Bei Hybridsorten werden ohne Gentechnik aus
verschiedenen Tomatensorten durch jahrelanger Selektion und Züchtungsarbeit die guten
Eigenschaften der Tomatensorten in einer Tomatensorte vereint. Jahrelang wurden Hybridsorten
nur auf Ertrag und Resistenz gezüchtet, der Geschmack blieb einfach außen vor und das hat
jeder von uns bedauert. In den letzen Jahren hat sich das geändert und wir
haben deshalb die besten Sorten sämtlicher Züchter rund um den Globus für Sie herausgesucht,
erprobt und für gut befunden.
Samenfeste Sorten
haben einen geringeren Ertrag als Hybridsorten und meist nicht so viele
Resistenzen. Es handelt sich bei den samenfesten Tomaten meist um ältere Sorten. Fruchtform
und Größe können innerhalb einer Sorte variieren. Es gibt weltweit tausende samenfeste
Tomatensorten. Viele davon sind nicht anbauwürdig in Bezug auf Ertrag, Pflanzengesundheit,
Geschmack, etc.. Wir haben für Sie eine kleine Auswahl der besten Sorten zusammengestellt.
Tomatensorten haben einen
und werden
(Seitentriebe entfernen). Die Pflanze wird
. Im Industrieanbau
auf Steinwolle erreichen Hochleistungssorten eine Länge von bis zu 20 Meter. Im frühen
Unterglasanbau in Erde können die Hybridsorten ca. 4-6 Meter lang werden.
Tomatensorten haben einen
und werden nur im unteren
Bereich ( ca. 20 cm vom Boden) ausgegeizt ( Seitentriebe entfernen ). Die Pflanze wird
. Determinierte Sorten eignen sich sehr gut für die Topfkultur und als
Hängetomaten ( den Topf höher stellen und die Pflanze einfach herunter wachsen lassen).
Die Pflanzen können je nach Sorte 50-150 cm lang werden.
Tomatensorten haben auch einen
,
als determinierte Sorten. Je nach Sorte bis zu 250 cm.
Unter Freilandkultur versteht man in unseren Breiten den geschützten Anbau:
Hauswand, Dachvorsprung, Terrasse oder ähnlich geschützte Orte, wo die Pflanzen nicht direkt
der negativen Witterung (Regen, Sturm) ausgesetzt sind. Auch lässt sich mit einfachen Mitteln
und kleinem Geld ein Tomatendach anfertigen. Wenn die Pflanzen nicht von oben nass werden,
ist das schon die halbe Ernte. Im Freiland haben Tomaten die kürzeste Kulturzeit, da sie erst
frühestens Mitte Mai gepflanzt werden können. Nach dem 4.-5. Fruchtstand sollte die Pflanze
geköpft werden, da sonst zu wenige Früchte ausreifen. In der Reihe sollten die Pflanzen mit
mindestens 60 cm Abstand gepflanzt werden und von Reihe zu Reihe sollte der Abstand
mindestens 100 cm betragen.
In Gewächshäusern ohne feste Heizung ist eine Pflanzung ab ca. Mitte
April möglich. Wenn es dann noch einmal kalte Nächte gibt, haben sich Heizlüfter oder in kleinen
Hobbygewächshäusern auch aufgestellte Kerzen bestens bewährt. So kann man früh mit der
Ernte beginnen und hat kontinuierlich Tomaten bis in den Spätherbst. Manche Sorten können sehr
lang werden, man löst dieses Problem indem man die Pflanzen nach und nach herunterlässt. In
der Reihe sollten die Pflanzen mit mindestens 50 cm Abstand gepflanzt werden und von Reihe zu
Reihe sollte der Abstand mindestens 80-100 cm betragen.
Cherrytomaten eignen sich am besten für die Topfkultur. Sowohl indeterminierte als
auch determinierte Sorten. Sie können schon ab einem Topfinhalt von 10 Litern kultiviert werden.
Alle anderen Sorten eignen sich auch, aber man sollte einen größeren Topf verwenden ab 20 Liter
Topfinhalt. Je größer, desto besser für die Pflanzen. Für die Topfkultur nehmen Sie am besten gute
Gartenerde und mischen diese mit einem Langzeitdünger, der seine Nährstoffe kontinuierlich über
einen längeren Zeitraum freigibt. So ist die Pflanze optimal versorgt und Sie brauchen nicht ständig
nachdüngen. Sorten, die sehr hoch werden, kultiviert man 2-3 triebig, dann teilt sich das Wachstum
auf und die Pflanze wird bei gleichem Ertrag nicht ganz so hoch. Flaschentomaten bekommen bei
der Topfkultur meistens Calziummangel, woraus dann die Blütenendfäule resultiert
.
Also am besten keine Flaschentomate in Kübeln kultivieren.
Wissenswertes
1 3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,...64
Powered by FlippingBook